>?

Z 0? •'- Z CO Z

NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3IUVMan LIBRARIES SMITHSONIAN INSTI ■) - v, </) - CO

J y<?^P>^\ co

z '* _J Z ^"^ _l z

LIBRARIES SMITHSONIANJNSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3lid

33

NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3IUVH9H LIBRARIES SMITHSONIAN INSTI

Z CO Z ... CO z

•/ Am ' z

o

CO

^LIBRARIES^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHIIWS^SB U

co 2 ^ ~ ^

"NOIinillSNI^NVINOSHlllAIS S3ldVaail LIBRARIES SMITHSONIAN^INSTI Z r~ , z r- z

*■'

W

LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1ILNS S3I< Z s ^ ^ ^ z co z co

75 NOIinillSNI _NVIN0SH1IWS£/)S 3 I H VH 8 H^LI B R AR I ES^SMITHSONIAN INSTI

o -, > CO 00

Z _J z

LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3I1

NOIinillSNI NVINOSHIIWS S3 I ü VH S I1~L I B R A R I E S ^SMITHSONIAN ~INST

zr co -y cn -,

co *'" Z co Z

0linillSNI_NVINOSHllHS S3 I U VU a I1_L I B R AR I ES SMITHSONIANJNSTITU

z _i z _i z

IBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSH1IWS S3IHV z i~ _ Z r- z

CO ± CO

lOlinillSNI NVIN0SH1IWS S3 lcdVcdan_LIBRARI ES ..SMITHSONIAN INSTITI

CO

I

IBRARIES^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHIIWS^SS I cd V CO ~ co CO

lOlinillSNI^NVINOSHUWS S3IHVHan LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITI

CO - CO ± w

IBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHlltNS S3IHV co z r co z: co

z CO *'" z co z

lOlinillSNI NVIN0SH1IWS S3lcdVcdai1 LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITI

Z * _j z

.IBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S31UX 2 n z ü -, ^

73

>

■I 73

NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S 3 I cd V cd S ll~L I B R A R I ES SMITHSONIAN INS'

/

Berliner

h

Entoinologische Zeitschrift

(1875—1880: Deutsche Eiitoniologische Zeitschrift).

Herausgegeben

von dem

Entomologischen Verein zu Berlin

unter Redaction von

Dr. F. Karsch,

Custos bei der zoologischen Sammlung' des Königlichen Museums für Naturkunde.

Privatdocent bei der Königlichen Friedrich -Wilhelms -Universität und weiland Honorardocent au der Königlichen landwirthschaftl. Hochschule zu Berlin,

Neununddreissigster Band (1894).

Erstes bis viertes Heft.

Erstes Heft ausgegeben Ende Mai 1894, zweites Heft ausgegeben Mitte

Juli 1894, drittes Heft ausgegeben Mitte October 1894, viertes Heft

ausgegeben Mitte August 1895.

Mit einem Titelbilde, 33 Tafeln und 38 Textfiguren.

Berlin 181)4.

In Commission bei R. Friedländer & Sohn Carlstrasse 11.

Inhalt des ersten bis vierten Heftes des neununddreissigsten Bandes (1894) der Berliner Entomologischen Zeitschrift.

Seite

Vereins-Angelegenheiten 1— IV

Sitzungsberichte für das Jahr 1893 , . (1)— (18)

Becker, Th., Dipterologisehe Studien. I. Scatomyzidae.

Mit Tafel IV— IX 77—190

Brauer, Prof. Dr. Friedr., Bemerkungen zu Baron Osten-

Sack.en's „Rejoinder etc." und „two critical re-

marks etc." 235—239

Fruhstorfer, II., Neue und wenig bekannte Java-Rho-

paloceren. Mit Tat XVII und XVIII .... 241—247

Ein neuer Tagfalter aus Deutsch-Neu-Guinea. Mit Tat

XVII, Fig. 3 24s

v. Jhering, Dr. H., Die Ameisen von Rio Grande do Sul.

Mit Titelbild und 7 Textfiguren 321—440

Kar seh, Dr. Ferdinand, Ueber einige neue oder unge- nügend bekannte, durch Herrn G. Zenker auf der deutschen Forschungs-Station Yaünde im Hinterlande von Kamerun gesammelte Nymphaliden. Mit 5 Holzschnitten 1 10

Libellen von der deutschen Forschungs-Station Yaünde

im Hinterlande von Kamerun, gesammelt von Herrn

Zenker. Mit 21 Textfiguren 11 IG

Mantodeen aus Kamerun, gesammelt von Herrn Dr.

Paul Preuss. Mit Tafel XIX und XX 269—280

Kriechbaum er, Dr. Jos., Hymenoptera ichneumonidea, a medico nautico Dr. Job. Brauns in itinere ad oras Africae occidentalis leeta 43 68

Hymenoptera ichneumonidea, a medico nautico Dr. Job.

(V) Brauns in itinere seeundo ad oras Africae leeta . 297—318

^Lucas, Dr. Robert, Die Pompiliden-Gattung Pepsis. Mit

IV Tafel XXII— XXXIII und einem Titelbilde . . . 449—840 -3 Mi all, L. C, Note lipon Prof. Dr. Friedr. Brauer's Be- merkungen etc 447

Seite

von der Osten Sacken, C. R., On the atavic index- characters with some remarks abo-ut the Classification

of Diptera 69—76

Synonymica about Tipulidae 249—263

Thvee Trochobolae, from New-Zealand and Tasmania 264 266

A remarkable case of malformation of the discal cell

in a speeimen of Liogina glabrata 267 268

Rübsaamen, Ew. H., Die aussereuropäischen Trauer- mücken des Königl. Museums für Naturkunde zu

Berlin. Mit Taf. I— III und 3 Holzschnitten . . . 17—42

Ueber australische Zoocecidien und deren Erzeuger.

Mit Tafel X— XVI 199—234

Stichel, H., Ueber columbische Panacea-Arten . . . 197 198

Morphologisches. Mit 1 Textfigur 239—240

Verhoeff, Dr. C, Beiträge zur Diplopoden-Fauna der

Schweiz. Mit Tafel XXI 281—296

Literatur 447 44S

Nekrolog auf Ed. G. Honrath 319-320

Vereins-Angelegenheiten 1894. I.

Seit Abschluss des Jahrganges 1893 dieser Zeitschrift traten dem Vereine hei:

als Berliner Mitglied: Herr Herrn. Stüler, Baumeister, W. 35, Derfflingerstr. 26. (Col.)

als auswärtige Mitglieder: Herr Martin Daub, Architect, Karlsruhe, Wilhelmstr. 36. (Lep.) Ernst Heyne, Naturalienhändler, Leipzig, Hospitalstr. 2. J. J. Kieffer, Abbe, Bitsch, Lothringen. (Cecidozoen) Seinen Wiedereintritt erklärte: Herr Prof. Tasehenberg. Dr. phil., Halle a. S., Mühlenweg 19.

Zum Ehrenmitgliede wurde ernannt:

Herr Ad. Streckfuss, Stadtrath a.D., N.W. Lüneburgerstr. 11. (Lep.)

Verluste hatte der Verein zu beklagen durch den Tod

seines Mitgliedes:

Herrn H. Gleissner, Rector, Berlin.

und des correspondirenden Mitgliedes: Herrn Prof. Dr. F. Judeich, Geh. Ober-Forstrath und Director der kgl. sächs. Forstakademie in Tharandt.

Ihren Austritt erklärten: Herr Alexand. Bau. Naturalienhändler, Berlin-Rixdorf. Leon Fairmaire, Paris.

da Fonseca-Wollheim, Corvctten-Capitain, Wilhelmshaven. Grum Grshimailo. Mag. zool., St. Petersburg.

Rieh. Hans mann, Berlin. Aug. Hoff mann, Naturalienhändler, Cöln a. R. Franz Kricheldorff, Berlin. Udo Lehmann, Neudamm. J. Palm, Pastor, Wilsleben bei Aschersleben. Aug. Schnitze, Oberst a.D., Detmold.

Herrn. Tetens, cand. zool., Berlin. Arth. Wenzlaff, Kaufmann, Düren. O.Woltemade, Glasermeister, Berlin.

Aus der Liste wurden gestrichen: Herr R. Hei f rieh, Polizei-Secretair. II ja Kusmin, St. Petersburg.

Ihre Wohnung oder ihren Wohnsitz änderten: in Berlin: Herr S. Jachnikowski, Geh. Kanzlei-Secretair, W. 30, Goltzstr. 18. Otto Wolfrum, Gymnasiallehrer, Steglitz, Südendstr. 12. F. Ziegler, Kammergerichtsrath, S.W. 47. Yorkstr. 77.

II Vereins- Angelegenheiten I.

ausserhalb: Herr Dr. F. Drake, Cördoba, Galle Fragneiro 57, Argentinien.

Rieh. Haensch, Naturalist, Bahia, p. Adr. Oldag & de Hase, Brasilien. Alberto Schulz, Naturalista, Parä (Consulado Allemao), Nord- Brasilien. , H. von Schönfeld, Oberst und Bezirkscommandeur, Weimar, Karlsplatz 6. In der Generalversammlung am 15. Februar 1894 wurde statuten- mässig die Neuwahl des Vorstandes vorgenommen. Aus der Wahl gingen hervor:

Herr Dr. Dönitz, Professor, als Vorsitzender.

F. Ziegler, Kammergerichtsrath, Stellvertreter desselben. H. Stichel, kgl.Eisenb.-Betr.-Secr., Schriftführer. B. Hache, Kaufmann. Rechnungsführer.

Dr. F. Karsch, Privatdocent, Gustos Bibliothekar (und Re-

am kgl. Museum f. Naturkunde, dacteur).

E.Brzozowski,kgl.Trigonometerl Beisitzer H e r m . T h i e 1 e , Xylograph / "

Am 8. März wurde in althergebrachter Weise unter reger Be- tbeiligung das Stiftungsfest des Vereins gefeiert.

Das erste Heft des Jahrganges 1894 unserer Zeitschrift, welches wir hiermit der Oeffentlichkeit übergeben, konnte wiederum reichlieh mit Tafeln und Textbildern ausgestattet werden, da mehrere Mit- glieder uns ausser ihren werthwollen Arbeiten noch nennenswerthe Geldbeiträge zur Verfügung stellten. Es betheiligten sich an den sehr erheblichen Herstellungskosten dieses Heftes:

Herr Stadtbaurath Th. Becker, Liegnitz, durch Tragung von 2/3 der Herstellungskosten der von ihm selbst gezeichneten 6 Tafeln IV— IX; Herr Baron Dr. C. R. von Osten Sacken, Heidelberg, durch Deckung der Druckkosten seiner englisch geschriebenen Ab- handlung S. 69—76; Herr Geheimrath Möbius, als Director der zoologischen Samm- lung des kgl. Museums für Naturkunde, durch Uebernahme der Herstellungskosten der von Herrn Ewald H. Rübsaamen gezeichneten Tafeln I III und der 21 Zinkätzungen zu Seite 11 16, deren Vorlagen wir ebenfalls dem liebenswürdigen Entgegenkommen unseres Mitgliedes Herrn Rübsaamen ver- danken. Die Handbibliothek im Sitzungsiocale unseres Vereins beschenkte Herr Max Minck, unser eifriges Mitglied, mit den Jahrgängen 1883—1887 unserer Zeitschrift in feinen Einbänden, nachdem er vor zwei Jahren schon die ganze Reihe der voraufgehenden Jahrgänge in ebensolchen Einbänden derselben überwiesen hatte.

Allen diesen Förderern unseres Vereines sei hiermit öffentlich unser herzlichster Dank ausgesprochen. Berlin d. 11). Mai 1894.

Prof. W. Dönitz Vorsitzender.

Vereins-Angelegenheiten 1894. IL

Seit Herausgabe des ersten Heftes des laufenden Jahrgangs un- serer Zeitschrift (Ende Mai 1894) trat dem Vereine als Mitglied bei: Herr Hauptlehrer W. Geilenkeuser, Elberfeld, Oberstr. 43. (Col.)

Schriftentausch wurde vereinbart mit der University of Kansas, Lavrence, Kansas U. S.A.

Ihre Wohnung resp. ihren Wohnort veränderten: in Berlin: Herr Julius Moser, Lieut. im 1. Eisenbahn-Regt.,W.57. Yorkstr.39. Dr. August Müller, Inhaber der Linnaea, Naturhistorisches

Institut, N. 4., Novalisstr. 16. Dr. phil. Hermann Stadelmann, N.W. 7, Mittel str. 39. Dr. phil. Benno Wandolleck, S.O. 16, Kaiser Franz-Grenadier- Platz 2.

ausserhalb: Herr Dr. Hans Bercio, Gerichtsassessor, Insterburg O./Pr., Linden- strasse .">. Frhr. Hans v. Bock, Prem. -Lieut. in der II. Ingenieur-In-

spection, Posen, Naumannstr. 13. Baron C. v. Felder, Excellenz, Wien IX, Wasagasse 1. Johannes Kandelhart, Landmesser und Kultur-Ingenieur,

Winsen a. d. Aller. r Max Kuhlmeyer, Elberfeld, Grünstr. 8.

Das zweite Heft des Jahrganges 1894 der Vereins -Zeitschrift, welches ausser den Originalabhandlungen einen Nekrolog des früheren Vorsitzenden Herrn Ed. G. Honrath und die Sitzungsberichte für das Jahr 1893 enthält, konnte zu unserer Befriedigung mit 4 farbigen nnd 8 schwarzen Tafeln ausgestattet werden, zu deren sehr erheblichen Kosten eine beträchtliche Summe beigesteuert haben:

unser Mitglied Herr Baron Dr. hon. c. C. R. von Osten Sacken, welcher, wie früher, die Druckkosten für seine in englischer Sprache abgefassten Abhandlungen selbst getragen hat; unser Mitglied Herr Landgerichtsrath Wolf von Schönberg in Naumburg a. S., der zu den von unserem Mitgliede Herrn Riffarth meisterhaft hergestellten beiden Schmetterlingstafeln (Taf. XVII und XVIII) einen Beitrag spendete: endlich

IV Vereins -Angelegenheiten II.

die Colonial-Abtbeiliuig des hiesigen Auswärtigen Amtes, welche

wiederum 500 Mark bewilligte für künstlerische Wiedergabe

von aus den deutschen Colonialliindern stammenden Insecten;

durch diese Beisteuer, welche wir der Fürsprache des Directors

der Colonial-Abtheilung, des Herrn Geheimen Regierungsraths

Dr. Kayser, Excellenz, zu verdanken haben, wurde es uns

möglich gemacht, die beiden sehr kostspieligen bunten Tafeln

mit Gottesanbeterinnen von Kamerun (Taf. XIX und XX) in

künstlerisch vollendetster Weise herstellen zu lassen.

Die vier prachtvoll ausgeführten Tafeln mit australischen Pflanzen-

gallen (Taf. X, XI, XII und XIII) hat nebst den drei Tafeln ihrer

Erzeuger (Taf. XIV, XV und XVI) unser eifriges hiesiges Mitglied,

Herr Ewald H. Rübsaamen, selbst gezeichnet und halten wir diese

für einen nicht minder hervorragenden Schmuck dieses Heftes, als

die vier allerdings mehr in die Augen fallenden chromolithographierten

Tafeln mit Schmetterlingen und Heuschrecken.

Das folgende dritte Heft wird die schon seit Jahren des Druckes harrende interessante Arbeit aus der Feder unseres correspondierenden Mitgliedes, des Herrn Dr. H. von J bering, über das gesellige Leben brasilianischer Ameisen bringen.

Berlin, im Juli 1*94.

Prof. Dr. W. Dönitz.

Sitzungsberichte des Entomologischen Vereins in Berlin für das Jahr 1893.

Redigirt von Prof. Dr. TT7". Dönitz.

Sitzung vom 19. Januar.

Von Herrn Hofrath Dr. Martin ist die Beschreibung einer neuen Ornithoptera eingelaufen. Diese Orn. Honrathiana ist die einzige der ganzen Pompeus-Gruppe, welche einen rund herum schwarz be- haarten Hinterleib hat.

Herr Ziegler legt das von der Verwaltung des Märkischen Pro- vinzial-Museums in erweiterter Form herausgegebene, zuerst in unserer Zeitschrift 1879 veröffentlichte Pfützner'sche Verzeichniss der Schmetter- linge der Provinz Brandenburg vor und bemerkt, dass der Verfasser hauptsächlich nur die nähere Umgebung von Berlin berücksichtigt habe, so dass Thiere fehlen, welche in anderen Theilen der Provinz gefunden wurden. Mamestra Persicariae ist wohl durch ein Ver- sehen ausgefallen.

Sitzung vom 9. März.

Herr Honrath verliest zwei Briefe des Herrn Windrath aus Kudat in N.-Borneo, worin dieser mittheilt, dass er eine Ornithoptera fiavicollis var. Olympia Honr. erbeutet habe, deren Kragen aus gelben und schwarzen Haaren gemischt bestehe, und welche dadurch ein etwas fremdartiges Aussehen erhalte.

Herr Honrath zeigt sodann Apatara fiaveola <f und Q und Apatura flava d" aus Central-China. Erstere Art ähnelt unserer Ap. Clytie. Sie sind in Smith-Kirby's Lepidoptera exotica I be- schrieben.

Herr Rob. Schmidt zeigt, ein schönes Ocneria dispar (f mit weiblicher Färbung und eingesprengten dunklen Strahlen.

Sitzung vom 16. März. Herr Honrath theilt mit, dass der Sammler des Herrn Riffarth, Herr Schulz, den bisher nur aus Peru bekannten Pap. Lysimachus

A

(2) Sitzungsberichte des Bert. Entomologischen Vereins

aus Para eingesandt habe. Herr Stichel zeigt die Q Q von Morpho Cypris, Theseus und Peleides aus Columbien, so wie Penetes Pam- phihis aus Santa Catharina.

Sitzung vom 23. März. Herr Seh med es zeigt ein Paar Taeniocampa rorida H.S. aus Krain, wo die Raupe zuerst von Herrn Streckfuss im Jahre 1891 aufgefunden und gezogen wurde. Der in 1892 unternommene Versuch, den Falter in grösserer Anzahl zu züchten, ist leider fehlgeschlagen. Die Puppen sind theils vertrocknet, theils an Pilzbildung zu Grunde gegangen. Der Rest ergab meist mehr oder weniger verkrüppelte, und nur wenige tadellose Falter.

Sitzung vom 13. April.

Herr Dönitz zeigt von ihm in Japan erbeutete Varietäten von Lasiocampa pini, welche von Butler zum Theil in besondere Genera gestellt worden sind, wie z. B. Oeona segregata.

Herr Ziegler zeigt eine Reihe Falter von Nemeophila plantagin is mit Uebergängen durch ab. hospita allmählich bis zu ab. matronalis; ferner eine Erebia Enryalc cf ', auf deren rechtem Vorderflügel das zweite Auge nicht senkrecht unter, sondern rechts neben dem oberen Auge steht; endlich eine Arctia Caja $, auf deren linkem Vorder- flügel der rechts vorhandene zweite weisse Keilfleck fehlt.

Herr Thurau hat beobachtet, dass eine von ihm im Juli auf Ahorn gefundene Raupe von Acronycta alni bis zur Verpuppung unbehaart blieb. Das an Vogelkoth erinnernde Aussehen, welches sie sonst nur bis zur vierten Häutung zeigt, behielt diese Raupe dauernd bei.

Sitzung vom 20. April.

Herr Dönitz zeigt Lepidopteren aus Turkestan, darunter Lasio- campa obliquata Klug, von Erschoff als sordidata neu beschrieben und abgebildet. Zugleich legt er die Erschoff'sche Abbildung der Raupe, welche auf Alhagi camelorum lebt, vor.

Herr v. Grabczewski legt eine grosse Anzahl von Lepidopteren vor, welche im Innern Japans zumeist am elektrischen Licht gefangen wurden. Die Reichhaltigkeit und Sauberkeit der grösstentheils aus Heteroceren bestehenden Sammlung erregt allgemeine Aufmerksamkeit.

Herr Thurau zeigt von Zygacna v. peucedani eine Abweichung vor, bei der die Wurzelflecke mit dem unteren Mittelfleck, und der obere Mittelfleck mit den Randflecken durch schmale Streifen verbunden sind.

Derselbe theilt mit, dass ihm kürzlich ein junger Sammler eine nach dessen Angabe bei Johannisthai in der Nähe Berlins gefundene

für das Jahr 1893. (3)

lno gezeigt liabo. die keinenfalls zu den in der Mark einheimischen Arten Pruni und Slatices gehöre, sondern Globulariae zu sein scheine.

Sitzung vom 2 7. April. Herr Ziegler zeigt von Pieris Callidice ein <f aus Sils-Maria. dessen Vorderflügel auf der Oberseite mattgraue Randflecke haben und auf dessen Hinterflügeln die hellgelbe Grundfarbe vorherrschend, die graugrüne Zeichnung dagegen nur in feinen Streifen angedeutet ist, anscheinend var. Chrysidice H.S. ; ferner eine Zygaena lonicerae <S mit röthlich-gelben Hinterflügeln, und ein anderes d" derselben Art, bei dem der fünfte Fleck pilzförmig verlängert ist; ferner von Zyg. fdi- pendutae ein Q vom Ku IIa -Gebirge in Südschweden, mit kürzeren, stärkeren Fühlern und kleineren Flecken als beim Typus; sodann ab. eytisi Q mit hellgrauen Vorderflügeln und hellrothen Flecken und Hinterflügeln, aus einer in der Jungfernhaide gefundenen Raupe gezogen; schliesslich ein Q. von Argynnis lno, dessen Oberseite sehr dunkel ist und bei dem die Flecke der Unterseite der Hinterflügel auffallend dunkel violettbraun gefärbt sind.

Sitzung vom 18. Mai.

Herr Stichel legt ein kürzlich von Borneo erhaltenes Q Cir- rochroa bajadeta vor, dessen Hinterflügel genau in derselben Form ausgebildet sind wie die eines Q IAmenitis populi, welches er vor einiger Zeit mit anderen Abnormitäten zeigte. Man bemerkt eine scharf rechteckige Einkerbung an dem Vorderwinkel der Hinterflügel dicht unter der Costalrippe, ohne Verletzung dieser oder des Saumes.

Ferner zeigt Derselbe ein merkwürdig gebildetes Exemplar von Jlorpho Menelaus cf (Columb.) Während der rechte Hinterflügel normal entwickelt ist, zeigt der linke eine ganz andere Gestalt und eneicht nur ca. die Hälfte der Grösse des ersteren. Einer unter beziigl. Erläuterung vorgelegten Skizze des Flügelgeäders ist zu entnehmen, dass eine Dorsalrippe (la) sowie Rippe 7 und 8 normal ausgebildet sind. Rippe lb, 4, 5, 6 enden ca. 8 mm vor dem Saum, ohne ihn zu erreichen. Von diesen entspringt Rippe 5 mitten in der Mittelzelle ohne Zusammenhang mit der Subcostalis. Ein Ast der Subdorsalis theilt sich kurz vor dem Saum und bildet Rippe 2 und 3.

Herr Thurau zeigt mehrere Stücke von Cabera pusaria ab. ro- tundaria Haw., und von Cabera exanthemata Sc. mit verschiedener Entfernung und Schärfe der Querlinien ein Exemplar mit ähnlicher aber viel matterer Zeichnung wie }>KS. ab. rotundaria. Bei einem zweiten Stück vereinigen sich in der Nähe des Vorderrandes (hinter der Mittelzelle) der vordere Querstreif und der Mittelschatten und sind

(4) Sitzungsberichte des Berl. Entomologischen Vereins

schwärzlich anstatt bräunlich. Vorderrand der Vdfl. stark bräunlichgelb angeflogen. Ein drittes Exemplar hat nur zwei schwärzliche Quer- linien, der vordere Querstreif und der Mittelschatten sind mit einander vereinigt, gehen hinter Rippe la etwas auseinander, um sich hinter der Mittelzelle wieder zu vereinigen.

Sitzung vom 25. Mai.

Herr Thiele zeigt sehr schöne Stücke von Harpyia bicuspis aus Württemberg, Parnassius Szechenyi aus Central-Asien, hasiocampa ilicifolia v. rubra aus Petersburg, und Dichonia aeruginea v. mio- leuca aus Wippach, und erläutert die von den normalen theilweise ab- weichenden Formen; ferner Crateronycc Ballioni aus dem Kaukasus.

Herr Thurau zeigt verschiedene Stücke von Phasiane clathrata, worunter sich besonders 2 sehr abweichende Exemplare auszeichnen. Grundfarbe vorherrschend weiss, wenig braungelb angeflogen. Rippen mit Ausnahme der Costale und Subcostale dunkel bestäubt, durch welche bei dem einen Exemplar 3 schmale, aber scharfe Quer- linien ziehen, wovon die hinterste die stärkste ist; die vierte Querlinie nur am Vorder- und Innenrand der Vdfl. angedeutet. Bei dem zwei- ten Exempl. ziehen über die Fläche der Vdfl. 3 sehr feine Qucrlinien, welche den Htfln. gänzlich fehlen; die vierte Querlinie dagegen ist ziem- lich breit und geht auch über die Htfl. hinweg. Die Unterseite der Vdfl. bei beiden Exempl. ähnlich wie die Oberseite, die Htfl. dagegen zeichnungslos.

Sitzung vom 1 . Juni.

Herr Reiss zeigt mehrere von ihm für den eigenen Gebrauch ge- fertigte Raupen-Zuchtkästen und Fangkästen aus Pappe. Letztere sind leicht zusammenlegbar; erstere haben mit Gaze überzogene seitliche Fenster, dagegen festen, undurchbrochenen Deckel.

Von einer Seite wird letzterer Umstand als ein besonderer Vorzug hervorgehoben, weil bei festem Deckel das Futter weniger austrocknet und die Lufterneuerung doch besser ist als bei fester Seitenwand.

Der vorgezeigte Behälter kann über ganze Blumentöpfe gestülpt werden, in welchen die Futterpflanze wächst. Die Reinigung wird da- durch sehr erleichtert.

Sitzung vom 6. J uli. Herr Karsch macht Mittheilung über eine neue Omithoptera aus Neu-Guinea, welche sich durch langgeschwänzte Hinterflügel auszeichnet und als O. paradisea von Staudinger, als Schönbergia paradisea von Patren stech er beschrieben wurde.

für das Jahr 1893. (5)

Sitzung vom 7. September.

Herr Gl eisen er spricht über die Schmetterlinge der Iuselu Wyk und Föhr. Dort fehlen Rhamni. Cardui, Atalanta; Atropos war häutig; Megaera und Pamphilus in Mengen vorhanden, sonst keine Tagfalter. Von Eulen waren häufig Cursoria und Caespitis, besonders in den Dünen.

Herr Bercio macht darauf aufmerksam, dass Vanessa Io früher in Ostpreussen gefehlt hat, in Barten stein aber von einem Guts- besitzer ausgesetzt und jetzt auch in Königsberg gefangen wurde. Bei Königsberg kam Argynnis Laodice massenhaft vor, die cf in der Hauptsache 2 3 Wochen früher als die Q. Die Raupe lebt an Viola palustris. Die Eier haben die Form der Buchenflüchte. Arg. var. Va- lesina war so häufig, dass er an einem Nachmittage 13 Stück erbeutete. Im Zool. Museum zu Königsberg befindet sich ein var. Valesina cf.

Herr Wadzek bemerkt dazu, dass einer seiner Bekannten an einem Tage im Finkenkrug 33 Stück Valesina gefangen habe.

Herr Thurau bestätigt, dass Van Io früher in Ostpreussen ge- fehlt habe. Er selber hat ihn bei Braunsberg und Darkehmen, wo er viel sammelte, nie gefunden.

Herr Gleissner berichtet, dass er den seltenen Rüsselkäfer Gasterocercus depressirostris an einer abgestorbenen Eiche aus Löchern von Hasenschrot in 32 Exemplaren erbeutet habe.

Herr Holtz hat im Riesengebirge eine Anzahl Gnophos operaria in beiden Geschlechtern unter Steinen erbeutet. Psodos horridaria war überall häufig, Psod. alpinata mehr vereinzelt. Dort gesammelte Raupen von Cidaria sordidata, welche auf Vaccinium leben, er- gaben die var. infuscata. Ferner wurden gefangen : Nemophila plan- taginis ab. hospita; Hepialus humidi in 1000 m Höhe Abends zwischen 6 und 7 Uhr auf Wiesen fliegend; Cid. verberata; Cid. hastata var. subhastata, und auf dem Gipfel des hohen Rades (1500 m) Gnophria rubricollis.

Herr Früh st orfer theilt mit, er habe in J av a Atropos am Lichte gefangen, an einem Abend 60 Stück. Die Javaform weiche von der unsrigen durch schwächere Totenkopfzeichnung ab. Er bemerkt fer- ner, dass die Küstenthiere unter dem Winde leideu; als windfest, be- obachtete er nur Pieris Java (so genannt nach ihrer Heimath).

Herr Ziegler hat in der Sammlung der Forstakademie in Hannöv. Minden eine Arctia Caja gesehen, deren Vorderflügel fast weiss waren, indem die dunkelbraune Grundfarbe sich nur durch einige Punkte an- gedeutet zeigte.

Herr Bercio hat bei Inst er bürg in Ostpreussen den Bockkäfer Hoplosia fenniea, der auch im Finkenkrug bei Berlin vorkommt, von trockenen Lindenästen geklopft.

(6) Sitzungsberichte des Berl. Entomologischen Vereins

Anknüpfend an eine Notiz in No. 18 der Gubener Zeitschrift theilt Herr Ziegler mit, dass er im Besitze eines d" von Argynnis Papilla sei, welcher die Farbe des Q. habe.

Sitzung vom 28. September.

Herr Ziegler zeigt F alter von Hydroecia micacea, Erastria pusilla und Eupith. subfutvata mit dem Bemerken, dass sie in Berge bei Nauen im Juli 93 bei Lampenlicht gefangen seien.

Herr Früh storfer zeigt Acheronlia Satanas in mehreren Exem- plaren, darunter eine Monstrosität-, bei welcher ein Querband der Hinter- flügel fehlt; Acherontia StiJCC mit sehr matter Totenkopfzeichnung; und Gallima paralecta; sämtlich von Java.

Anknüpfend an eine frühere Bemerkung des Herrn Früh storfer (Sitzung vom 7. Sept.) über Windfestigkeit von Schmetterlingen fordert Herr Ziegler zu weiteren Beobachtungen über die Flugkraft dieser Thiere auf. Interessant war es ihm, zu beobachten, mit welcher Ge- wandheit an der Ostseeküste zahlreiche Falter von Plusia gamma gegen starke Winde im Zickzack anflogen. Als besonders flugkräftig erwähnt er Macroglossa steüatarum und Sphinx convohndi.

Herr Gle issner macht darauf aufmerksam, dass die abnormen Witterungsverhältnisse dieses Jahres grosse Verwüstungen unter den Schmetterlingen angerichtet zu haben scheinen. Viele Arten, deren Raupen er sonst zu Hunderten erbeutete, z. B. Eriopus pur pure o- fasciata, seien nur spärlich anzutreffen gewesen; auch sei ihm die grosse Zahl der Krüppel unter den Faltern und die frühe Flugzeit aufgefallen.

Herr Thiele hat ebenfalls geringe Ausbeute an mehreren, sonst sicher anzutreffenden Arten gehabt, und beispielsweise nur 1 (f von Gluphisia crenata gefunden.

Sitzung vom 5- October.

Herr Streckfuss hält einen Vortrag über die Zucht von Aci- dalien-Raupen mit getrockneten Salatblättern.

Vortragender hatte in Wippach (Krain) vielfach neben andern werthvollen Spannern Q Q von Acidalien aus Hecken aufgescheucht, von denselben auch Eier und Käupchen erzielt, niemals aber letztere weiter entwickeln können, weil dieselben keinerlei Futter annahmen.

Eine gelegentliche Notiz (Wilde) hatte ihn endlich dazu ange- regt, einen Versuch mit getrockneten Salatblättern anzustellen, und zwar zunächst mit Kaupen von Acid. filicata. Der Versuch hatte einen überraschenden Erfolg und wurde fortgesetzt mit den Acid. subsericeata, laevigaria, virgularia var. canteneraria, imitaria,

für das Jahr 1893. (7)

striffilata. Mit Ausnahme der letztgenannten beiden Arten gediehen alle diese Räupchen bei diesem Futter zu schönen, grossen und lebhaft gezeichneten Faltern, und wurden beispielsweise aus 21 Eiern 16 Falter von Acid. laevigaria gezogen. Die letztgenannten Arten gediehen ebenfalls gut, ergaben jedoch kleinere als die in des Vortragenden Sammlung befindlichen gefangenen Falter gen. I. Wobei indessen zu bemerken, dass bei vielen Faltern die gen. II kleinere Exemplare liefert als gen. I.

Von gewöhnlichem Kopfsalat werden die äussersten, dem Aussehen nach schlechtesten Blätter in der Sonne getrocknet bis sie zwischen den Fingern zerrieben werden können. Neben diesen Blättern gereichte weniger trockene Blätter Salat, auch Wegeblatt und Capsella bursa pastoris wurden von den meisten Raupen nicht ganz verschmäht, einige nagten ab und an etwas davon, kehrten aber dann wieder zu den ganz trockenen Blättern zurück, nur imitaria und striffilata frassen er- wachsen mehr Wegeblatt und Hirtentäschel als trockenen Salat.

Vortragender empfiehlt weitere Versuche in dieser Richtung, ins- besondere auch mit Kaupen von Lithosien und Agrotiden und solchen Raupen, deren Ueberwinterung Schwierigkeiten macht, oder welche zum Durchfall neigen. Das Futter hat den Vortheil nicht zu schimmeln, der Koth der Raupen ist ausserordentlich trocken, Pflege während des Wachsthums ist bei den Acidalien ganz und gar nicht nöthig, jede Be- sprengung vollständig zu unterlassen.

An diesen Vortrag schlössen sich zahlreiche Bemerkungen der An- wesenden, von denen hervorzuheben ist, dass Herr Thurau einst aus einer Apotheke Raupen von AcidaUa herbariata erhielt, welche sich in einem in einer Büchse aufbewahrten getrockneten Thee (dessen Art nicht festgestellt ist) vorfanden. Er erzielte mehrere Generationen ohne alle Pflege; aber als er das Futter anfeuchtete, ging die ganze Zucht zu Grunde.

Herr Stichel weist darauf hin, dass im vorigen Sommer die wur- zelfressenden Eulenraupen, z. B. Jaspidea celsia, Hydroecia nicti- tans, Iladena monoglypha, sehr häufig waren, dagegen die blätter- fressenden selten.

Herr Ziegler zeigte eine Melitaea Athalia ab. Navarina d" und 2 Uebergänge zu dieser Aberration, nemlich einen Falter mit schwarzen Vorderflügeln und einen solchen mit schwarzen Hinterflügeln und rothgelber Randbinde ; ferner 1 Spilosoma luctifera, bei welcher der gelbe Analfleck nur durch einen kleinen Punkt angedeutet ist,

Herr Düberg hat in der Jungfernhaide die 2. Generation der ArgynniS Selene gefangen, welche der aus Lappland gebrachten var. Heia vollkommen entspricht. Herr Düberg sagt darüber folgendes:

(8) Sitzungsberichte des Bert. Entern alogischen Vereins

Im Staudingerschen Catalog ist unter Argynnis Selene eine Va- rietät Heia aufgeführt, als deren Vaterland Lappland und Sibirien angegeben ist. Herr Dr. Staudinger hat diese von Herrn Keitel mit dem Namen Heia benannte Varietät s. Z. in der Stettiner Entomol. Zeitung beschrieben, wonach dieselbe kleiner und auf der Oberseite dunkler als die Stammform Selene ist und in Lappland im Monat Juni fliegt; es ist übrigens dabei bemerkt, dass ein besonderer Name für diese in Rede stehende lappländische Form kaum gerechtfertigt sei. Selene kommt hier in Deutschland in zwei Generationen vor, von denen die erste im Mai, die zweite im August fliegt. Die zweite Ge- neration flog im August d. J. sehr zahlreich in der Jungfernhaide und fielen mir alle Exemplare durch ihre Kleinheit auf; ich fing mehrere derselben und verglich sie mit den in meiner Sammlung vorhandenen Exemplaren der Selene und der var. Heia und fand, dass die hier vorkommende zweite Generation mit der lappländischen Heia identisch ist, nemlich wesentlich kleiner und dunkler als unsere erste Generation der Selene. Ich habe ein männliches Exemplar der im August bei uns fliegenden zweiten Generation hier mitgebracht, feiner ein aus Lappland stammendes Paar der dortigen var. Heia. Wenn ich der Sache s. Z. mehr Aufmerksamkeit geschenkt hätte, würde ich auch weibliche Exem- plare unserer zweiten Generation gefangen haben; die von mir gefan- genen Exemplare sind leider sämmtlich Männer. Es scheint mir aber zweifellos, dass unsere zweite Generation der Selene völlig identisch mit der lappländischen var. Heia ist. In Lappland kommt Selene je- denfalls nur in einer Generation vor, welche dort im Juni fliegt. Wenn dieselbe als Varietät zu dem besonderen Namen Heia berechtigt ist, so muss dieser Name auch der hiesigen zweiten Generation der Selene beigelegt werden.

Herr Früh. st orfer zeigt einen neuen Falter aus Neu -Guinea, welchen er in den Entomologischen Nachrichten No. 20 als Morpho- tenaris Schonbergi beschrieben hat Er vereinigt Merkmale dreier Gattungen : das Aussehen einer Tenaris, den Flügelschnitt von Pene- tes und den Seidenglanz der MorpliOS. Der Sammler Wahnes er- hielt ihn in Constantinhafen von Eingebornen, welche ihn im Finisterre- Gebirge gefunden zu haben scheinen.

Herr Thurau zeigt ein Stück von AttäCUS Cynthia, welches einen doppelten rechten Fühler hat, wahrend der linke normal ist.

Dazu bemerkt Herr Bercio, dass in der Königsberger Universi- tätssammlung sich eine Aromia moschata befinde, deren einem Fühler ein Nebenspross von 7 Gliedern, und diesem wiederum ein solcher von 3 Gliedern entspringt.

für das Jahr 1893. (9)

Sitzung vom 12. Oc tober.

Herr Fru hs torf er hat auf Java das bisher unbekannte Q von Zcui'ldia Luxeri Hb. aufgefunden und eine neue Art entdeckt: Z. Dohmi, beschrieben in Entom. Nachr. No. 17. Von beiden Arten legt er dem Verein Stücke zur Ansicht vor. „Z. Dohmi hat durch die Zeichnungsanlage und die Form des Anal-Schwanzes grosse Aehn- lichkeit mit Z. Doubledayi Westw., erinnert in der Farbe jedoch mehr an Z. Luxeri Hb., ist aber von ersterer durch die im Vorder- flügel breitere, in den Hintcrflügeln viel schwächere Rinde, sowie die bedeutend geringere Grösse scharf unterschieden. Von Z, Horsfieldi Feld, differirt diese Art durch weniger gewellten Aussenrand der Hinter- flügel und kürzere Haarbüschel auf den Duftapparaten, auch verschmälert sich das Subapicalband bei Z. Dohmi cf am Analwinkel, während es sich an diesem bei Horsfieldi verbreitert."

Diese neue Art wurde bis zu einer Höhe von 5000' gefunden. Sonst bevorzugen die Zeuxidien- Arten die Küstenwälder; doch wurde Z. Luxeri in Ostjava bei 2000', Z. Sibulana Honr. auf Mindanao bei etwa 3000', und Z. Masoni Moore in Tcnessarim auch bis 3000' Höhe beobachtet.

Herr Stichel zeigt einen Skorpion aus Columbien, nach dessen Stich ein Mann die Sprache auf mehrere Stunden verloren hatte.

Herr Kar seh macht auf die kammartigen Organe der Skorpione aufmerksam, welche früher als Reizorgane bei der Copulation aufgefasst wurden. Jetzt hält man sie für rudimentäre Organe, vergleicht sie mit den Strudelorganen der Pfeilschwanzkrebse (Limidus), und glaubt eine nahe Verwandschaft der Skorpione mit Limulus annehmen zu müssen.

Herr Stichel berichtet nach Mittheilungen Erfurter Sammler über die Zucht von Mania maura. Die Flugzeit beginnt Anfang Juli. Die zur Eierablage reifen Q. Q sind zweckmässig zur Zeit der Weizen- reife (Anfang August) am Köder zu sammeln. In einem Specialfalle wurden von 12 Q. Q. ca. 300 Eier gewonnen. Die Raupen sehlüpfen in ca. 14 Tagen aus. Anfänglich füttert man Taraxacum und Salat, dessen Blätter man an Fäden aufhängt. Mit Vorliebe nehmen die halb- wüchsigen und erwachsenen Raupen Haselnussblätter und Hanfweide an. Diese reicht man namentlich als Gegenmittel bei Durchfall. Bei guter Fütterung und warmer Stubentemperatur waren die Raupen einer Zucht bis Anfang November verpuppt und lieferten, wenig feucht und massig warm gehalten, Anfang December den Falter. Maura fertigt in Moos und Erdvertiefungen ein lockeres Gespinnst, das dem der Catocalen ähnelt.

Eine weitere Brut, die anlässlich einer früheren Veröffentlichung in der „Tsis" mit rohen Kartoffeln (in Scheiben geschnitten) und deren

(10) Sitzungsberichte des Berl. Entomologischen Vereins

Schalen gefüttert wurde, gedieh Anfangs üppig, ging jedoch sonder Ausnahme in der Zeit der letzten Häutung zu Grunde. Man versuchte es auch mit rothen Rüben. Die Raupen erhielten ein feistes, röthlich durchscheinendes Aussehen, starben jedoch sämtlich vor der Verpuppung.

Nach einigen Bemerkungen über Köderfang hebt Herr Stichel hervor, dass ein Zusatz von frischem Apfelmus zur Weichbrühe die Wirksamkeit des Köders erhöht.

Herr Bartels zeigt 2 kleine Käfer aus der Gattung Drilus, welche er unerwartet in einem Kasten antraf, in dem er Conchylien aufbewahrte* die er in Syrien an einer alten Wasserleitung gesammelt hatte. Die Larven der Käfer müssen sich in den Gehäusen der Schnecken ver- puppt haben.

Sitzung vom 19. October.

Herr Früh s torfer zeigt Ornithoptera Vandepolli Suell., cf und Q , eine erst vor 2 Jahren entdeckte Art, welche scheinbar nur auf einem eng begrenzten Gebiete vorkommt. Die vorliegenden Stücke sind auf 6000' Höhe von Herrn Fruhstorfer selber gefunden worden. Der Falter zeichnet sich vor allen anderen Ornithojrtera-Arten durch schwarze Analklappen und büschelartige, schwarze Behaarung des Hin- terleibes aus.

Herr Stichel lässt Schmetterlinge von den Canaren und aus den Pyrenäen circuliren. Unter letzteren befindet sich eine JErebia Tyn- darns, welche der var. Dromus ähnelt und von dem Sammler als Varietät vom Berge Canigou in den östlichen Pyrenäen bezeichnet wird.

Herr T hur au hat von dem Spanner Urapteryx sambucaria Falter einer zweiten Generation gezogen, welche kleiner sind als die sonst nur in einer Generation vorkommenden Falter, und erheblich breitere und schärfere Querbinden haben.

Herr Holtz theilt Erfahrungen über die Behandlung der Puppen von Acherontia Atropos mit. Der im Kasten befindliche feuchte Sand wurde mit Moos bedeckt, darauf die Puppen gelegt, und diese wieder mit Moos bedeckt. Der Sand war mit Rübsamen vermischt, welcher die überschüssige Feuchtigkeit anzog. Von 49 Puppen kamen 45 aus, darunter 37 tadellose Falter.

Sitzung vom 26. October. Herr Ziegler theilt aus einer Schrift des Prof. Dr. Harz mit, dass Hornby x mori mit Blättern der Schwarzwurz, Scorzonera hispanica, gezüchtet werden könne und dass der Director des zoolog. Gartens in Dresden, Herr Albin Schoepf. entsprechende Versuche mit Erfolg durchgeführt habe.

für das Jahr 1893. (11)

Im Anschluss an die in der letzten Sitzung von Herrn Stichel gemachten Mittheilungen zeigt Herr Ziegler folgende Varietäten von Erebia Tyndarus: Dromus H.S.., Coecodromus Gn. u. Vill , Hispa- nica Butl. und Ottoinamis H.S., mit dem Bemerken, dass die Varietät vom Berge Canigou zwischen Dromus und Hispanica einzureihen sein dürfte.

Herr Fruhstorfer zeigt 2 efef von Omithoptera ruficollis aus Sumatra, deren eines dadurch auffällt, dass das Goldgelb der Hinter- flügel durch Braunroth erpetzt ist. Hie Farbe hat sich nicht etwa durch die Präparation verändert, sondern das Thier ist so gefangen worden.

Im Anschluss an eine vorgezeigte Buprestide, Steraspis squamosa, weist Herr Karsch auf die den Ruprestiden eigenthüniliche Beschaffen- heit der Unterflügel hin, welche im Gegensatz zu denen aller anderen Käfergattungen ungeknickt sind, daher die Buprestiden sofort vom Flecke fliegen, die andern Käfer erst die Flügel entfalten müssen. Die Oehr- würmer haben gar doppelt geknickte Unterflügel und können diese nur mit Hülfe der beim cf öhrförmigen Zangen des Hinterleibes entfalten.

Sitzung v o rn 2. November. Herr Karsch zeigt zwei Fälle doppelter Mimicry, nemlich \Papilio ridleyanus mit iPapilio merope Q

•Acraea zetes und Amauris niavius (Danaide)

' Pseudacraea boisduvali (Nymph.), [Euralia anthedon (Nymph.), spricht sich über die Hypothesen, die Mimicry betreffend, aus und ver- weist auf den Gedanken des französischen Forschers M i In e-Ed wards, dass die Natur, so erfinderisch sie im Roichthum der Formen ihrer Geschöpfe sei, sich docli immer wiederhole und immer wieder auf die alten Ideen zurückgreife. Als schlagenden Beleg dieses Satzes habe er zwei Falter den oben angeführten beigesteckt: Semnia auritalis, eine Pyralide aus Brasilien, und Caryatis viridis, eine Callimorphide aus Kamerun. Beide sehen sich täuschend ähnlich in Flügelschnitt und im ganzen Habitus; die Vorderflügel sind kaffeebraun, oben mit weisslichem Wnrzelfleck ; die Hinterflügel gelb, mit breit braunem Rande. Von schützender Aehnlichkeit im Sinne der Mimicry könne aber hier keine Rede sein, weil die Falter auf verschiedenen Erdhälften fliegen. So seien die, wenn auch recht geistreichen Mimicry-Theorien viel- leicht nur ein müssiges Spiel der Phantasie.

Herr Rob. Schmidt zeigt eine Argynnis Dia mit weitgehendem Melanismus, Herr Schmcdes eine Argynnis Hecate (Streckfuss'sche Sammlung), welche als Fall von Albinismus Erwähnung verdient. Auf der Unterseite aller Flügel ist das Schwarz in Roth, auf der Oberseite

(12) Sitzungsberichte des Berl. Entomologischen Vereins

das Schwarz in Weiss übergegangen. Beiderseits hat das Gelb einen blassröthlichen Ton angenommen. Das Stück wurde in St. Vigil in Tirol erbeutet.

Herr Fruhstorfer legte zwei Paare von Papilio Priapus vor, ein normales und ein abweichendes Paar, bei welchem auf den Hinter- flügeln eine Anzahl der schwarzen Flecke oben wie unten fehlen. Fundort Java, ungefähr 6000' hoch.

Sitzung vom 9. November.

Herr Stichel lässt circuliren: Opsiphanes Quiteria Cram. aus Santa Catharina und Ops. Bogotanus Dist. aus Columbien. Erstere kommt nach Dr. Staudinger in verschiedenen Formen von Süd-Bra- silien bis Central-Amerika vor und ändert in der Farbe namentlich der Hinterflügel, die bald röthlich, bald dunkelbraun, mit und ohne Rand- binde auftreten, ab. Auch die gelbbraune Binde der Vorderflügel soll bei einzelnen Stücken schmaler und weisslich sein. Diese Momente be- gründen die Annahme, dass der einfarbig dunkelbraune Bogotanus mit sehr schmaler, unterbrochener weisser Binde nur eine Lokalform von Quiteria ist. Herr Stichel neigt jedoch, abgesehen von dem ganz verschiedenen Eindruck, den die beiden Thiere in Zeichnung, Färbung und Grösse machen (der vorliegende cf Bogot. ist ebenso gross wie Quiteria Q. ), wegen einiger Merkmale auf der Unterseite, namentlich in Gestalt und Anordnung der Augenflecke, zu der Ansicht, in Bogot. eine besondere Art zu haben. Jedenfalls ist die Trennung dieser Thiere mehr berechtigt als die mancher anderen Arten, z. B. die gleich- falls in Umlauf gesetzten Eunica Alcmena Doubl. Hew. und Eun. Pomona Feld., beide zu gleicher Zeit an demselben Orte (Columbien) gefangen, die sich durch nichts als durch verschiedene Vertheilung des blauen Schillers der Vorderflügel unterscheiden und bei denen 6elbst die Unterseite kein Unterscheidungs-Merkmal erkennen lässt.

Herr Fruhstorfer zeigte sodann, im Anschluss an seine Mit- theilung in der Sitzung vom 26. October, auch ein Q. von Ornithoptera ruficollis, dessen Hinterfliigel auf der Oberseite ebenfalls, wie bei dem früher gezeigten c/, rothbraun gefärbt sind. Die Unterseite ist gelb geblieben.

Sitzung vom 16. November. Herr Fruhstorfer legte cf Q von Amathuxidia Porthaon Felder vor, eine sehr seltene Art, die deren Autor nach einem Exem- plar des Leydener Museums beschrieben hat, die seither nicht wieder nach Europa gekommen ist. Die Art ist ausgezeichnet durch das sehr breite Apicalband in beiden Geschlechtern und den Dimorphismus in

für das Jahr 1893. (13)

der Farbe der Binden, die beim cf violettblau, beim Q braun sind. Die Unterseite weist Blattform auf. Die Thiere. leben sehr versteckt, ihr Vorkommen ist sehr lokal und beschränkt sich auf die dunkelsten und feuchtesten Waldstellen im östlichen Java. Sie sind nur durch Ködern erreichbar, cf ungleich seltener als die Q .

Herr Stichel zeigte eine Argynnis Paphiä Q var. von Erfurt, welche er folgendermassen beschreibt :

Flecke vor dem Saume der Vorderflügel stärker und rundlich, namentlich nach der Spitze. Neigung mit denen der zweiten Reihe zu- sammenzufliessen. Die beiden nächst dem Saume liegenden Flecke in Zelle I zu einem vereinigt. Auf den Hinterflügeln sämtliche Flecke der beiden hinter dem Saume stehenden Reihen zusammengeflossen, theils zu starken schwarzen Wischen, theils zu kegelförmigen Gebilden. Auf der Unterseite fehlen die durch silberne Bogen angedeuteten grünen Halbmonde vor dem silbernen Saum.

Herr Thiele knüpft hieran die Mittheilung, dass ihm ein Zwitter von Arg. Papilla gezeigt worden sei, welcher rechts als Paphia, links als Valesina erschien.

Derselbe theit mit, dass er die beim Weichen von Exoten häufig vorkommenden Verunreinigungen durch den Feuchtsaft mit Salmiakgeist, der schon lange gestanden, beseitigt habe und glaubt, dass stark ver- dünnter Salmiakgeist dieselbe Wirkung haben werde. Bei Parthenos aspila waren diese Versuche erfolgreich.

Herr Gleissner hat die Beobachtung gemacht, dass die cfcf vom Frostspanner, wenn sie mit dem Kopf nach unten sassen, sich immer in Copulation befanden, nie aber diejenigen cfcf, welche den Kopf nach oben kehrten.

Herr Kar seh theilt aus einem Briefe von Herrn Standfuss mit, dass dieser jetzt ein cf des Hybriden von Pavonia cf und Pyri Q. mit Pavonia Q. zurückgekreuzt und davon Raupen erhalten und auch erzogen habe; Herr Standfuss sei auf die im Frühjahr zu erwartenden Falter natürlich sehr gespannt.

Herr Thurau legt drei abweichende Exemplare von Lycaena Bellargus vor, 2 cfcf und 1 Q. . Das eine o" zeichnet sich besonders dadurch aus, dass die Wurzelaugen auf der Unterseite der Vorderflügel fehlen, ebenso auf der Unterseite der Hinterflügel sämtliche schwarzen Flecke, mit Ausnahme eines solchen auf der linken Seite. Bei dem Q sind die rothen Punkte so gross, dass sie fast eine Binde bilden.

Sitzung vom 23. November. Herr Fruhstorfer legte einen Hermaphroditen von Plymnias Lais Cram. vor, der besonders auffallend ist, weil Jais zu den dimorphen

(14) Sitzungsberichte des Berl. Entomologischen Vereins

Arten gehört. Ferner Condylodera tri c ondyloicles W estw ., eine äusserst seltene Orthoptere, die eine Cicindelide ( Tricondyla cyanea Klug) so täuschend nachahmt, dass sie selbst West wo od jahrelang in seiner Sammlung unter den Cicindelen stecken hatte.

Fruhstorfer fand diese Phaneropteride im östlichen Java im Tengger-Gebirge auf einer Höhe von 4000' auf Kaffeebäumen lebend und klopfte selbe gemeinsam mit genannter Tricondyla.

Die Bewegungen der Orthoptere gleichen so sehr denen der Tri. condylen, dass Herr F. selbe während des Einfangens nicht unter- scheiden konnte.

Herr Wadzek theilt mit, dass er eine Anzahl Bombyx popidi erzogen habe, deren Raupen sich Anfang Mai verpuppten. Anfang November kroch ein Q aus, welches sich nicht enfaltete, sich aber am nächsten Tage mit einem cf paarte und dann Eier ablegte. Am fünften Tage endlich entwickelte es sich noch zu einem tadellosen Falter.

Herr Ziegler zeigte von Lycaena Astrarche die ab. allous vom Albula, den Uebergang zu letzterer ebendaher und die Varietäten Sahnacis aus England und Artaxerxes aus Schottland. Derselbe sprach ferner über die Verschiedenheit der Anzahl der Augen auf den Vorderflügeln der Erebia Goante Esp. und zeigte u. A. ein cf, welches auf dem rechten Vorderflügel zwei und auf dem linken drei Augen, das dritte ohne weissen Kern, hatte, sowie eine Erebia aethiops Q, welche sieben Augen (sechs gekernte) auf jedem Vorderflügel hatte.

Sitzung vom 30. November. Herr Fruhstorfer zeigte einen Papilio Lampsacus aus Java. Er flog in 6000' Höhe, ähnelt sehr dem Priapus, gehört aber in die Jlemnon-Gruppe und ist sehr selten.

Sitzung v o in 7. D e c e m b e r.

Herr Fruhstorfer zeigte Pyrameis cardui L. aus Java, wo die Art im Tengger-Gebirge auf einer Höhe von 4000 6000' häufig vor- kommt und in Gemeinschaft mit Pyrameis Dejeani Godt. auf Kohl- und Kartoffelfeldern fliegt. Dejeani, schon 1823 von Godart beschrieben, ist in den Sammlungen selten geblieben. Er ist ein echtes Gebirgsthier, bewohnt nur Höhen über 4000' und wurde noch bei 9000' auf ver- schiedenen Vulkangipfeln angetroffen. Es ist eine sehr windfeste Art, die selbst bei trübem und Regenwetter fliegt und den stärksten auf den bedeutenden Höhen fast immer wehenden Stürmen trotzt.

Herr Bartels zeigte eine Zusammenstellung von Varietäten des f'arabns Ulrichi und gab Erläuterungen dazu.

für das Jahr 1893. (15)

Herr Stichel erläutert einige vorgezeigte Exemplare von Pa- pilio Agesilaus (Columbien), die in der Zeichnung dergestalt variiren, dass der zweite Vorderrandsfleck theils bis zur Subdorsalrippe reicht, theils ganz verschwindet. Abänderungen dieser Art Hessen alle ihm bekannten Vertreter derselben Grnppe erkennen; auffallender dagegen ist die Erscheinung, dass eine andere Species dieser Gruppe: Papilio Protesilaus L. nach ihrem lokalen Vorkommen verschieden gefärbte Fühler hat. Die vollkommene Gleichheit, der beiden vorgelegten Exem- plare nach Gestalt und Zeichnung sei unverkennbar, der einzige Unter- schied bestehe darin, dass das Exemplar aus Columbien hellbraune, dasjenige aus Sta Catharina (Brasilien) schwarze Fühler besässe. Letztere Form ist von Dr. Staudinger mit v. nigricomis bezeichnet.

Herr Thiele zeigt einen prächtigen Zwitter von Kndromis versi- colora, links cf, rechts Q, welcher vor zwei Jahren bei Nürnberg ge- funden wurde.

Sitzung vom 14.